Von BSW bis WDSF…

382

- Werbung -

…ist alles dabei beim 8. Winter Dance Festival

450 Kinder- und Jugendpaare tanzen in der Mülheimer
innogy Sporthalle auf drei Flächen

32 Jahre fand in Duisburg in den Räumlichkeiten des Landessportbundes NRW der traditionelle TNW-Pokal der Jugend in Nordrhein-Westfalen statt, bevor er 2010 nach Dortmund umzog. In der Kombination mit dem Mannschaftspokal der Länder wurden erstmals 40 offene Turniere an diesem Wochenende angeboten. Im Jahr 2011 wurde der TNW-Pokal international und erhielt den Namen „Winter Dance Festival“. Zum zweiten Mal fand das internationale Jugendturnier des TNWs in der innogy Sporthalle in Mülheim an der Ruhr statt. Über 450 Kinder- und Jugendpaare hatten sich für das zweitgrößte internationale Jugendevent in Deutschland für die Standard- und Lateinturniere gemeldet. Bereits am sehr frühen Freitagmorgen begann das Helferteam rund um den TNW Eventmanager Klaus Meng, unterstützt durch den TNW- Jugendvorstand, mit dem Aufbau von Parkett, Traversen und Co., um die Sporthalle in Mülheim in einen jugendgerechten, winterlichen Ballsaal zu verwandeln. Aus Wuppertal rollten die Transporter mit dem dort eingelagerten Equipment aus dem TNW- Lager an. Das angemietete Parkett wurde verlegt, die Weihnachtsbäume festlich geschmückt und das Cateringteam traf alle Vorbereitungen, um die Gäste, Zuschauer und Helfer kulinarisch zu versorgen. Um es für alle einfacher zu machen, wurden überall entsprechende mehrsprachige Hinweise aufgestellt.

Schon am frühen Samstagmorgen war die Mülheimer innogy Sporthalle sehr gut besucht. Nach einer feierlichen Eröffnungszeremonie starteten die Turnierleiter Martina Bruhns und Wolfgang Kilian pünktlich um 09:45 Uhr am Samstag die ersten Turniere. 118 Kinder, Junioren und Jugendpaare hatten sich für die nationalen Turniere am Samstag gemeldet. Hinzu kamen über 40 Breitensportpaare, welche die Möglichkeit nutzten, auf diesem Weg in das Turniertanzen reinzuschnuppern. Fast genauso viele Paare wie in den nationalen Turnieren gingen auch bei den internationalen WDSF Turnieren an den Start. 113 Paare waren dazu nach Mülheim gereist. Mit 42 Paaren hatte das WDSF Jugend Lateinturnier die meisten Starter. Mit fünf gewonnenen Tänzen setzten sich die GOC Finalisten German Pugachev/Ariadna Tishova aus Russland klar durch und gewannen das erste Gold beim diesjährigen Winter Dance Festival. David Jenner/Elisabeth Tuigunov von der Residenz Münster ertanzten sich in diesem Finale den sechsten Platz. Auch im zweiten internationalen Turnier des Tages, dem WDSF Open Junioren I Lateinturnier, erklang die russische Nationalhymne. Danil Tkachenko beherrschte mit seiner neuen Partnerin Margarita Lukianova von Anfang an das Feld. Gleich zwei Paare aus dem TNW qualifizierten sich für das Finale. Christian Grünke/Emilie Alexandra Denius aus Dortmund ertanzten sich Bronze.

David Jenner / Elisabeth Tuigunov

Bild 1 von 5

Ivan Zhevnov/Angelina Helbing aus Wuppertal erreichten Platz sechs. Das letzte internationale Turnier am Samstag, das WDSF Open Junioren II Standardturnier, bei dem 26 Paare an den Start gingen, konnte das russische Paar Matvey Khlebno/Varvara Goncharenko knapp für sich entscheiden. Mit einem Punkt Differenz verwiesen sie die Münsteraner David Jenner/Elisabeth Tuigunov auf Platz zwei, vor Alessandro Novikau/Anastasija Dittmar aus Dortmund. Vier der sechs Finalpaare kamen aus Nordrhein-Westfalen. Mit Platzziffer 16 ertanzten sich Markus Mütt/Kathrin Klass vom Grün-Gold-Casino Wuppertal den vierten Platz. Kai-Leo Axt/Madlen Gossen vom Bielefelder TC Metropol erreichten in diesem Finale den sechsten Platz. 28 Paare gingen am frühen Sonntagmorgen beim WDSF Jugend Standardturnier an den Start. Wie schon am Vortag setzten sich German Pugachev/Ariadna Tishova aus Russland klar durch und nahmen auch in der Standardsektion den Siegpokal mit nach Hause. Daniel Müller/Anna Gommer entschieden das Duell um Rang zwei zu ihren Gunsten. Die Münsteraner David Jenner/Elisabeth Tuigunov erreichten in diesem Finale Platz Sechs. 13 Paare gingen beim WDSF Open Junioren I Standardturnier an den Start. Danil Tkachenko/Margarita Lukianova aus Russland, gewannen nicht nur in der Lateinsektion, sondern ertanzten sich auch in der Standarddisziplin die Goldmedaille. Nick Mogilevskis/Julia- Christin Schäfer aus Dortmund ertanzten sich hier Bronze vor Ivan Zhevnov/Angelina Helbing vom Grün-Gold-Casino Wuppertal. Wie schon in der Lateinsektion überzeugten Semen Khrzhanovskiy/Elizaveta Lykhina aus Russland auch im Standardbereich beim WDSF Open Under 21 Turnier die Wertungsrichter und gewannen ein weiteres Mal. Daniel Müller/Anna Gommer vom Bielefelder TC Metropol ertanzten sich bei ihrem zweiten Turnier an diesem Tag Bronze. Beim letzten internationalen WiDaFe Turnier an diesem Wochenende, in der Klasse der WDSF Open Junioren II Latein, starteten 39 Paare. In einem spannenden Finale setzten sich Robert Veide/Amanda Rebeca Padar aus Estland knapp durch und freuten sich über Pokal und Medaille. David Jenner/Elisabeth Tuigunov ertanzen sich in allen fünf Tänzen und damit auch in der Gesamtwertung Platz drei.

 

zurück