Und wieder Miami

91
- Werbung -
Andreas Hoffmann/ Isabel Krüger

Nachdem im letzten Jahr die Weltmeisterschaft Senioren I Latein eher kurzfristig an den amerikanischen Tanzsportverband vergeben wurde, war die Planungszeit in diesem Jahr doch deutlich länger. Also sollten doch eigentlich mehr Paare als noch in 2017 (40 Paare) den Weg nach Miami finden, zumal auch die Senioren I Standard Weltmeisterschaft einen Tag später dort stattfinden sollte. An den Start gingen letztlich 39 Paare. Die Weltmeister und Vize-Weltmeister des letzten Jahres standen nicht auf der Liste, jedoch die neue russische Paarkombination Georgy Osadchy und Tatiana Nikoleava, die bisher jedes Turnier, so auch DanceComp und GOC, für sich entscheiden konnten.

Das Turnier fand in diesem Jahr im großen Ballsaal des InterContinental Hotel Miami statt, ein wunderschöner Ballroom, allerdings wie viele Räumlichkeiten in den USA, viel zu kalt. Das Turnier startete pünktlich am frühen Nachmittag mit der Vorrunde außer uns waren lediglich drei weitere deutsche Paare angereist, darunter auch die amtierenden deutschen Meister aus Dresden. Wir, wie auch das Dresdner Paar mussten nicht in den Re-Dance, wodurch wir eine etwas längere Pause gegönnt war. Leider war den anderen beiden deutschen Paaren kein Weiterkommen in die Runde der letzten 24 gegönnt. Nach dem Viertelfinale gab es die übliche Flaggenparade mit dem Eid der Paare und der Wertungsrichter, sowie – live gesungen – die amerikanische Nationalhymne.

Am Abend fand das Semifinale mit deutscher Beteiligung statt, wir, wie auch die Dresdner hatten sich hierfür klar qualifiziert. Die letztjährigen Viertplatzierten aus Italien hatten es allerdings nicht geschafft, was durchaus für Erstaunen sorgte. Nun ging es um den Einzug ins Finale. Hier stellte sich nun die Frage, ob es beide deutsche Paare ins Finale schaffen würden. Nach der Ausrechnungspause war klar, dass wir die einzigen Deutschen im Finale waren und die Deutschen Meister mit dem undankbaren Anschlussplatz vorliebnehmen mussten.

Das Finale wurde sehr zügig durchgezogen und im direkten Anschluss die Siegerehrung durchgeführt. Für uns stellte sich die spannende Frage, ob wir nach der Verletzungspause wieder einen Treppchenplatz erreichen konnten. Nachdem die Plätze 6 bis 4 aufgerufen wurden und an Paare aus Portugal, Frankreich und Argentinien gingen, wurden wir wie im letzten Jahr zum 3. Platz aufgerufen. Lediglich das rumänische Paar und die Russen mussten wir an uns vorbeiziehen lassen. Erst später, bei Ansicht der Wertungen, wurde uns klar, wie knapp wir in diesem Jahr an Silber vorbeigeschrammt waren. Es herrschte Platzgleichheit nach allen Tänzen und erst nach Regel 10 waren 2. und 3. Platz ersichtlich. Das rumänische Paare wurde Vizeweltmeister ohne eine einzige 2 in der Wertung. Wir haben uns trotzdem sehr über diese Medaille gefreut, vor allem, nach den diversen Rückschlägen in der letzten Zeit.

Für uns ging es nach der Weltmeisterschaft noch ein paar Tage durch Floridas Süden, unter anderem nach Key West und Miami Beach.

Text: Isabel Krüger

zurück

Quelle:tnw.de/tanz mit uns