TMU digital – Januar 2019

547

- Werbung -

Der TNW sagt Danke

Dorothea Kopania geht in den Ruhestand

v.L.: Klaus Berns, Dagmar Stockhausen, Dorothea Kopania, Erika Jakobek (Foto: Volker Hey)

Nach 18 Jahren Tätigkeit beim Tanzsportverband Nordrhein-Westfalen ist Dorothea Kopania Ende Oktober in den Ruhestand gegangen. In einer kleinen Feierstunde bedankten sich die Vizepräsidentin Dagmar Stockhausen und der Vizepräsident Klaus Berns für die langjährige Tätigkeit in der Geschäftsstelle des Verbands und wünschten ihr alles Gute für die Zukunft.

_________________________________________________________________________

EINLADUNG
zum 63. ordentlichen Verbandstag des Tanzsportverbandes Nordrhein-Westfalen e.V.
am Sonntag, 14.04.2019, Beginn 11.00 Uhr im Clubhaus des casino blau-gelb essen e.V. – 45149 Essen, Fulerumer Str.223
Vorläufige Tagesordnung

_________________________________________________________________________

Weltmeisterschaft PD 10 Tänze

Valentin und Renata Lusin im Finale der WM PD 10 Tänze: Vila Nova de Famalicão in Protugal hieß der Veranstaltungsort der diesjährigen Weltmeisterschaft über 10 Tänze bei der Professional Division. Valentin und Renata Lusin starteten erstmals in dieser Diziplin für die DTV PD. 19 Paare aus 15 Nationen tanzten ihren Meister aus. Mit insgesamt 331.690 Punkten im Finale ertanzten sich Valentin und Renata Lusin aus Düsseldorf in der Gesamtwertung im Finale den vierten Platz.

 

Valentin und Renata Lusin (Foto: Volker Hey)

________________________________________________________________________

Michael Beckmann und Bettina Corneli verpassen knapp das WM Finale

In der Jahrhunderthalle in Breslau (Polen) fand die diesjährige Weltmeisterschaft der Senioren II in der Kombination statt. Die Porzer Michael Beckmann/Bettina Corneli stimmten sich bereits Freitags auf diese Weltmeisterschaft ein und gewannen das WDSF Turnier der Senioren II Standard. Am darauf folgenden Tag verpassten die beiden den Einzug in das Finale der 10 Tänze Weltmeisterschaft denkbar knapp und ertanzten sich Platz sieben. Michael und Sandra Kemmann aus Wesel erreichten in der Runde der besten 24 Paare den 16. Rang.

 

Michael Beckmann/Bettina Corneli (Foto: Volker Hey)

________________________________________________________________________

Artur Balandin/Anna Salita ertanzen EM Silber

In der tschechischen Stadt Usti nad Ladem, die in Grenznähe zu Dresden liegt, wurde die erste Europameisterschaft im Showdance ausgetragen. Für Tanzsport Deutschland gingen Artur Balandin und Anna Salita (T.T.C. Rot-Weiß-Silber Bochum) an den Start. Dreizehn Paare aus zehn Nationen tanzten mit ihrer Kür um den ersten Europameistertitel. Die beiden Bochumer zogen nicht nur das Publikum mit ihrer Show Infinity in den Bann, sondern überzeugten auch das Wertungsgericht. Mit einer Differenz von nur 0,282 Punkten verpassten die Beiden den Titel knapp und ertanzen sich EM-Silber.

Artur Balandin/Anna Salita (Foto: Volker Hey)

________________________________________________________________________

Bronze für Alexandru Ionel und Isabel Tinnis

TEAM TNW v.L.: Sven Traut, Isabel Tinnis, Natalie Pusch, Lukas Gandor, Anna Gommer, Daniel Müller, Tobias Soencksen, Angelika Solymosi, Alisa Ushakova, Niklas Patt, Virginia Lesniak, Philip Andraus, Rita Schumichin, Egor Ionel, Alexandru Ionel, Dina Verlotski, Mark Verlotski (Foto: Volker Hey)

41 Paare gingen im Rahmen der Jubiläumsgala des 1. TC Ludwigsburg bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft an den Start. Acht Paare vertraten die Farben von Nordrhein-Westfalen. 24 Paare qualifizierten sich für die Abendveranstaltung im festlich dekorierten großen Saal im Forum am Schlosspark Ludwigsburg. Im Semifinale waren vier Paare vom TNW vertreten. Nach einem langen Turniertag und vier Runden stand kurz vor Mitternacht das Ergebnis fest. Anton Skuratov/Alena Uehlin aus München wurden erneut Deutsche Meister. Alexandru Ionel/Isabel Tinnis vom Bielefelder TC Metropol erreichten in der Endrunde den Bronzerang.

Alexandru Ionel/Isabel Tinnis (Foto: Volker Hey)

________________________________________________________________________

1. TSZ Velbert ertanzt Silber bei der DM Formationen

1. TSZ Velbert (Foto: Volker Hey)

In der Braunschweiger Volkswagenhalle ertanzten sich die Lateintänzer der Formation vom 1. TSZ Velbert in einem spannenden Finale den Titel des Vizemeisters der diesjährigen Deutschen Meisterschaft mit einem Punkteabstand von nur 0,792 zum erstplatzierten Team aus Bremen. Die Aufsteiger der Formationsgemeinschaft des TSZ Aachen/Boston Club Düsseldorf verpassten den Einzug in das Finale und erreichten Platz fünf. In der Standardsektion wurde das Team vom Boston Club Düsseldorf Siebte.

Ergebnis DM Lateinformationen
1. Grün-Gold- Club Bremen A 34,250
2. TSZ Velbert A 33,458
3. TSA Blau-Weiss Buchholz A 30,417
4. TSG Bremerhaven 29,666
5. FG TSZ Aachen/Boston Club Düsseldorf A
6. TSG 1846 Backnang Tanzsport A
7. 1. TC Ludwigsburg
8. TSC Residenz Ludwigsburg

Ergebnis DM Standardformationen
1. Braunschweiger TSC 34,291
2. 1. TC Ludwigsburg A 32,250
3. TSC Schwarz-Gold d. ASC Göttingen 1846 A 31,666
4. TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg A 30,041
5. TC Bernau A
6. TSZ Blau-Gold-Casino Darmstadt
7. Boston-Club Düsseldorf A
8. FG Hofheim-Friedberg-Gießen A

________________________________________________________________________

Deutschland Cup der Hauptgruppe A Standard

Rosen für alle!

Anfang November war es wieder soweit: Während weiter südlich in Deutschland die Hauptgruppe S-Paare ihre Deutsche Meisterschaft bestritten, öffnete der TTC Elmshorn bei Hamburg seine Pforten für den Deutschland-Cup der Hauptgruppe A Standard. Von den 26 gemeldeten Paaren waren fünf Paare aus dem TNW angereist. Der Tanzsaal lag in der ersten Etage des Clubheims und war für das Turnier reich geschmückt worden. Alle Turnierteilnehmer wurden mit Rosen und Schlüsselanhängern begrüßt. VON EVA WIGGER

________________________________________________________________________

Deutschlandpokal Hauptgruppe II Standard, Latein und Kombination

Schon zum zehnten Mal wurden die Deutschlandpokale der Hauptgruppe II S-Standard und Latein im Boston-Club Düsseldorf ausgetanzt.

Hauptgruppe II S Standard
Nur 16 der 24 gemeldeten Paare gingen in der Standardsektion an den Start. Die drei TNW-Paare erreichten problemlos das zwölfpaarige Semifinale. Hier war das Turnier für Dennis Ciomber und Julia von Brühl, die den geteilten zehnten Platz erreichten sowie Christian Brinkmann und Alena Ostholt, die auf den geteilten siebten Platz tanzten, beendet. Alexander Voges und Laura Pohlmann konnten sich für das Finale qualifizieren. Schon in der Kreuzevergabe des Semifinales war kein „Siegertyp“ zu erkennen. VON RENATE SPANTIG

________________________________________________________________________

 Europa tanzt inklusiv in Münster

Tanzen als internationale, universelle Sprache

Flashmob Münster City (Foto: Johannes Symalla)

„Dancing is an international language, everybody can dance“ – dieses Fazit schrieben die rund 150 Teilnehmer der internationalen Tanzbegegnung aus den Niederlanden, Polen und Deutschland auf das Flipchart im Stadtweinhaus von Münster. „Europa tanzt inklusiv“ wurde initiiert und
ausgerichtet vom Tanzsportverein Die Residenz Münster e.V. und dem Büro Internationales der Stadt Münster. VON JULIANE PLADEK-STILLE

________________________________________________________________________

Breitensport von klein auf
(Breiten)-Sport fängt ganz unten anAbnahme des Tanzsternchens

Abnahme des Tanzsternchens (Foto: DRK Kolven)

Über Turniere und erfolgreiche Paare bzw. Gruppen wird an dieser Stelle oft berichtet. Sicherlich ist das interessant und regt den ein oder anderen zum Nachmachen an. Aber ich frage mich, wo die eigentliche Aufbauarbeit für erfolgreiche Sportler liegt. Ist es der Anreiz, Großes zu erreichen – oder kann es auch schon der Anreiz sein, für sich persönlich einen Erfolg zu erzielen. Und genau da setzt m.E. der Breitensport-Gedanke an. Mit Spaß
und Freude kann an eine Sportart herangeführt werden. VON WALTER SCHAIN

________________________________________________________________________

Breitensport – Kombi in Recklinghausen

Breitensportförderpreis 2018 v. L. Horst Westermann, Monika Pietig, Achim Krau (Foto:Renate Spantig)

197 Teilnehmer, davon 147 Trainer C-Breitensport (Trainer C Leistungsport bekamen zum ersten Mal keine UE’s angerechnet) und 47 Aktive nahmen an diesem Lehrgangswochenende bei der VTG Grün Gold Recklinghausen teil. Themen waren dieses Jahr neben den Standard und Lateintänzen Bachata, Salsa, Boogie Woogie, Westcoast Swing sowie Erlebnis Tanz. In den überfachlichen Einheiten ging es um Musik hören und Auswahl sowie die Änderungen bei den DTSA Abnahmen. Mit Edeltraud „Eddi“ Broschat, Renata und Valentin Lusin, Dr. Gabriele und Dr. Hans-Ludwig Abresch, Andrea und Michael Günther, sowie Michael Steinborn sah man in diesem Jahr gleich acht neue Referenten neben den „Stammgästen“ Dirk und Anke Mettler, Barbara Stelter und Gabriele Riede, Achim Kraus und Horst Westermann. Nach der Begrüßung durch die Lehrwarten Joanna Miozga baten Dirk und Anke Mettler zum Tanz des Jahres „Katchi “ auf die Fläche. VON RENATE SPANTIG

________________________________________________________________________

OWL tanzt 2018

Siegermedaille 2018 ( Fotos: Christoph Goeker)

Mehr als 100 Helfer aus fünf Vereinen sorgten dafür, dass an zwei Tagen 77 Turniere auf fünf Flächen stattfanden. Über 1000 Meldungen waren im Vorfeld eingegangen. Paare aus ganz Deutschland kamen auch in diesem Jahr am zweiten Wochenende im November wieder nach Bielefeld, um sich miteinander zu messen. Für die Helfer begann das Wochenende Veranstaltung bereits am Freitag um 15 Uhr. 2.800 m² Schutzboden und Parkett mussten verlegt werden, um die Seidensticker Halle in einen Tanzsaal mit fünf Flächen zu verwandeln. Seit 2005 richtet die Veranstaltergemeinschaft OWL-tanzt in der Seidensticker Halle aus, zunächst als Vier-Flächen-Turnier, seit 2009 auf fünf Flächen. Nachdem es besonders in den ersten Jahren Probleme mit dem Zeitplan gab, ist OWL tanzt in den letzten Jahren als perfekt durchorganisierte Großveranstaltung bekannt, bei der es keine großen Probleme mit den Zeiten gibt. Danach sah es auch in diesem Jahr aus, bis die Tücken der Technik zuschlugen. VON LAURA POHLMANN

________________________________________________________________________

________________________________________________________________________