Breitensport – Kombi in Recklinghausen

219

- Werbung -

Breitensportförderpreis 2018 v. L. Horst Westermann, Monika Pietig, Achim Krau (Foto:Renate Spantig)

197 Teilnehmer, davon 147 Trainer C-Breitensport (Trainer C Leistungsport bekamen zum ersten Mal keine UE’s angerechnet) und 47 Aktive nahmen an diesem Lehrgangswochenende bei der VTG Grün Gold Recklinghausen teil. Themen waren dieses Jahr neben den Standard und Lateintänzen Bachata, Salsa, Boogie Woogie, Westcoast Swing sowie Erlebnis Tanz. In den überfachlichen Einheiten ging es um Musik hören und Auswahl sowie die Änderungen bei den DTSA Abnahmen. Mit Edeltraud „Eddi“ Broschat, Renata und Valentin Lusin, Dr. Gabriele und Dr. Hans-Ludwig Abresch, Andrea und Michael Günther, sowie Michael Steinborn sah man in diesem Jahr gleich acht neue Referenten neben den „Stammgästen“ Dirk und Anke Mettler, Barbara Stelter und Gabriele Riede, Achim Kraus und Horst Westermann. Nach der Begrüßung durch die Lehrwarten Joanna Miozga baten Dirk und Anke Mettler zum Tanz des Jahres „Katchi “ auf die Fläche.

Dirk und Anke Mettler
Die „Stammgäste“ des BSW-Kombis, ohne die man sich den Lehrgang nicht vorstellen kann, waren nach dem Tanz des Jahres natürlich noch nicht fertig. Bis zum Ende des ersten Tages unterrichteten sie Bachata von den Grundschritten bis zu komplizierten Figuren sowie einige Line Dances.

Edeltraud „Eddi“ Broschat
Ihre Unterrichtsinhalte am Samstag waren Führen und Folgen, Musikalität und Tipps zur technischen Verbesserung in den lateinamerikanischen Tänzen Rumba, Cha Cha Cha und Jive. Ergänzt wurden die Tänze jeweils durch eine breitensporttaugliche Figurenfolge. Inwieweit Elemente der Salsa in das lateinamerikanische Tanzen eingebunden werden können wurde an Hand einer Variation in der Samba geübt. Am Sonntag stand die Salsa im Mittelpunkt. Vom Beginner bis zum Fortgeschrittenen wurde dieser Tanz unterrichtet und neben dem Erlernen von Variationen lag der Schwerpunkt auf der Methodik. Die finale Stunde beschäftigte sich mit Solo- und Gruppentänzen, welche nicht nur für Singles und Senioren, sondern auch zur Auflockerung in den Unterricht eingebaut werden können.

Dr. Hans-Ludwig Abresch
Er war für den überfachlichen Teil des Lehrgangs am Samstag zuständig. „Musik hören“ war sein Thema, bei dem er durch mehrere Beispiele zeigte, wie sich die Schwerhörigkeit auf das Hören der Musikstücke bei Tanzen auswirkt.

Dr. Gabriele und Dr. Hans-Ludwig Abresch
In zwei Stunden wurden den Teilnehmern der Grundschritt und einige Figuren des Westcoast Swings beigebracht.

Andrea und Michael Günther
In den Boogie Woogie in seiner gesamten Bandbreite von Slow bis Fast und Swing Dance konnten die Teilnehmer bei ihnen reinschnuppern. Natürlich wurden auch einfache und schwierigere Figuren gelernt.

Valentin und Renata Lusin
Der Sonntag stand im Zeichen der Standardtänze. Valentin und Renate fingen in der ersten Stunde mit der Haltung im Paar an und zeigten in den
weiteren Stunden an einzelnen klassischen Figuren in den Tänzen, wie diese „modern“ interpretiert werden können und somit für die Paare einfacher zu tanzen sind.

Michael Steinborn
Im zweiten überfachlichen Teil des Lehrgangs befasste sich Michael Steinborn mit dem Thema „Musik bitte“. Hier lag der Schwerpunkt auf der Auswahl der Turniermusik, damit es für alle Beteiligten (Tänzer, Turnierleitung, Zuschauer) ein positives Erlebnis wird. Anhand von unterschiedlichen Musikstücken (sowohl gute als auch schlechte) konnte man beurteilen, inwieweit ein Musikstück für die jeweilige Leistungsstufe geeignet ist.

Barbara Stelter – Gabriele Riede
Unter dem Oberbegriff Erlebnistanz befasste sich Barbara Stelter mit den Tänzen für Senioren. Da diese Altersgruppe immer größer wird, sollte ihr auch größere Beachtung geschenkt werden und die Angebote erweitert werden. Es wurden Rundund Gruppentänze sowie Tänze im Sitzen gelernt.

Horst Westermann und Achim Kraus

Änderungen beim DTSA ( Foto: Renate Spantig)

Sie referierten am Ende des zweiten Lehrgangstages für die DTSA Abnehmer über die Änderungen bei den DTSA-Abnahmen im Jahr 2019. Wo kann der Breitensportförderpreis des TNW besser übergeben werden als bei einem Breitensportkombilehrgang? Die zweite Vorsitzende der „Die Residenz Münster“ Monika Pietig, erhielt diesen aus den Händen von Horst Westermann und Achim Kraus. Es war ein gelungener Lehrgang, bei dem das Team der VTG Grün Gold Recklinghausen die vorzüglichen Rahmenbedingungen bot.

zurück

Quelle:tnw.de/tanz mit uns