Nach der DM, die im November 2016 in Bamberg stattfand, zeichnete es sich nicht ab, dass diese Saison besonders spannend werden könnte. Weit gefehlt. Verglichen mit der Tabelle aus dem vergangenen Jahr, blieb fast nichts so, wie es war.

Ausgenommen das Ergebnis des A-Teams des GGC Bremen, das auch in dieser Saison souverän die Spitze der Ligatabelle für sich beanspruchte. Damit hat das Team mit dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft, der Weltmeisterschaft und der Bundesliga den Hattrick geschafft.

Neue Ligazweite wurde die FG aus Bochum/Velbert, die damit, nachdem sie sich im vergangenen Jahr diesen Rang noch mit dem B-Team aus Bremen teilen musste, unangefochten auf dem Silberrang liegt.

Neu auf dem Bronzerang die Überraschungsmannschaft aus Niedersachsen: das Team des Blau-Weiss Buchholz. Mit neuer Choreografie und Outfit konnte es überzeugen und verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um gleich zwei Ränge auf Platz drei.

Das B-Team aus Bremen konnte den geteilten zweiten Rang aus dem Vorjahr nicht verteidigen und erreichte in der Saison 2016/17 Rang Vier.

Schon beim ersten Turnier in Bremen gab es auch im Mittelfeld erste Verschiebungen, denn die Mannschaft der TSG Backnang hatte die Weihnachtspause offensichtlich nicht nur zum Plätzchen backen, sondern auch zum Training genutzt und konnte nach einem enttäuschenden siebten Platz bei der DM mit einem geteilten fünften Rang Boden gut machen. Den fünften Rang in der Gesamtwertung in dieser Saison versüßten sie sich sogar mit einem vierten Platz beim vierten Turnier, das in Ludwigsburg stattfand.

Das Team des 1. TC Ludwigsburg unter neuer Führung erreichte zwar bei drei Turnieren nur den siebten Platz, konnte aber bei beiden Turnieren vor voller Kulisse in Ludwigsburg, die im Abstand von 14 Tagen stattfanden, den sechsten Rang ertanzen. Damit hatten sie im Vergleich zur Mannschaft der FG Aachen/Düsseldorf um einen halben Punkt Vorsprung.

Der Vizemeister von 2016 und Vorjahresdritte der Bundesliga 2016/17 konnte sich nicht schnell genug davon erholen, dass neben dem Erfolgstrainer Oliver Seefeldt auch einige Leistungsträger das Team verlassen hatten und muss nun den Wiederaufstieg in der kommenden Saison ins Auge fassen.

Das Schlusslicht der Liga bildete die Mannschaft der Residenz Ludwigsburg, das im kommenden Jahr wieder in der 2. Liga an den Start gehen wird.